Im täglichen Leben gibt es mehrere Bezeichnungen für die Probleme von Kindern, die Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens haben. In der Fachliteratur wird häufig zwischen einer speziellen Lese- und Rechtschreibschwäche, der Legasthenie, und einer erworbenen vorübergehenden Lese- und Rechtschreibschwäche unterschieden.

Je nachdem ob sich Mediziner, Psychologen, Soziologen oder Pädagogen mit dem Thema auseinandersetzen, sind die Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Schreibens eine medizinisches, soziales oder ein pädagogisches Problem. Damit einher gibt es eine Vielzahl von Begriffsklärungen, was man eigentlich unter Legasthenie oder einer Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS) versteht. Dabei reichen die Definitionen vom Entwicklungsrückstand über Begabungsmangel bis hin zu schwerer, nicht therapiebarer Krankheit oder Behinderung. 

Einer Legasthenie/LRS liegen eine Vielzahl von Ursachen zugrunde.

Besonderer Bedeutung kommen hierbei

  • den genetischen Anlagen
  • den exekutiven Funktionen und der kognitiven Entwicklung
  • dem sozialen und schulischen Umfeld

zu.

Wenn Sie bei Ihrem Kind einige der folgenden Anzeichen beobachten können, besteht die Möglichkeit, dass Ihr Kind eine Legasthenie/LRS entwickelt hat.